Test Design Lighthouse


Umsetzung von Pilotprojekten zur nachhaltigen Entwicklung auf San Andres, Old Providence und Santa Catalina, Kolumbien

 

Das Achipel von San Andres, Old Providence und Santa Catalina liegt recht isoliert etwa 200 km östlich der Küste Nicaraguas in der Karibik. Old Providence und Santa Catalina haben bei einer Fläche von 22 Quadratkilometern etwa 5.000 Einwohner. Die Inseln liegen im Bereich feuchtwarmer Tropenluft mit einer Jahres-Durchschnittstemperatur von etwa 25°C.

 

Etwa zwei Flugstunden sind die Inseln von Bogota, der Hauptstadt Kolumbiens, entfernt.
Die Inseln sind umgeben von flachen Gewässern, die auf etwa 160 km² die verschiedenen Korallenrifftypen aufweisen. Blick von Crab Cay Richtung Osten.

Wichtigste Einkommensquellen für die Bevölkerung sind der Tourismus, Fischerei und Landwirtschaft, die Mehrzahl der Einwohner sind gleichzeitig in verschiedenen Bereichen tätig. Problematisch ist der zunehmende Weggang junger Menschen von den Inseln, die oft auf Schiffen Arbeit finden und der Verkauf von Land an ausländische Investoren, insbesondere aus dem Tourismussektor.

 

Der Tourismus gewinnt seit einigen Jahren an Wichtigkeit und unterliegt einem schnellen Wandel. Das ursprünglich aus privater Initiative entstandene kleine Angebot der 1970er und 80er Jahre hat im Laufe der Zeit das Leben auf den Inseln deutlich verändert. Hotels, Restaurants, Tauchbasen und Ferienanlagen haben zwar Verdienstmöglichkeiten geschaffen, letztlich zugute kommen diese jedoch nur einem kleinen Teil der Bevölkerung.

 

Die Verlagerung auf exklusive und besonders luxuriöse Angebotsformen hat zudem besondere Beeinträchtigungen der Umwelt mit sich gebracht. Als gute Alternative in dieser Situation erscheint die Förderung einer sanfteren Form von Tourismus, mit der vor allem diejenigen angesprochen werden sollen, die die naturnahe Umwelt und Kultur der Inseln ohne negative Auswirkungen geniessen möchten.

 

Für die Inselgruppe wurde in den letzten Jahren durch die kolumbianische Umweltbehörde Coralina ein Plan zur nachhaltigen Entwicklung erarbeitet, dessen Umsetzung mit Hilfe der LF jetzt beginnen konnte. So wurde zur Förderung eines nachhaltigen Tourismusangebotes ein Naturlehrpfad entworfen und angelegt, der den Lebensraum der Mangrovenwälder der Insel erschließt.

 

Das Training der Führer und die Entwicklung von Geschäftsideen zur Versorgung und Betreuung der Gäste bilden dabei wichtige Elemente, um nicht nur den Umweltgedanken an Besucher und Inselbewohner zu vermitteln, sondern auch einen direkten Nutzen für die Bevölkerung zu erzeugen.

 

Ein ähnliches Konzept wurde für einen Schnorcheltrail entworfen und verschiedene geeignete Gebiete im Umfeld der Insel erprobt. Die Umsetzung in ein dauerhaftes Angebot steht hier allerdings noch aus.

 

Ebenso wurde das Konzept zur Mülltrennung ausgearbeitet und mit den Inselbewohnern diskutiert. Eine Umsetzung erfolgt im Jahr 2004.